Freitag, 21. März 2014

Welches Fantasy RPG soll's sein? - Teil 1: Kriterien

Der ursprüngliche Artikel ist leider etwas sehr lang geraten, darum werde ich das Ganze in 3 Teile aufteilen und in Abständen posten:
  1. Kriterien
  2. Auswahl
  3. Entscheidung
Der Release des Splittermond Weltenbandes hält mir vor Augen: Ich hab Lust auf klassische Fantasy! Und motivierte Mitspieler hätte ich auch greifbar. Aber was wird gespielt? Bei der Entscheidung des Spieles haben die Mitspieler natürlich ein Mitspracherecht. Da ich aber spielleite, hab ich die dankbare Aufgabe die Vorauswahl zu treffen. Wirklichen Einspruch der Mitspieler erwarte ich eigentlich auch frühestens nach einer Testrunde.

Die Auswahl an Fantasysystemen ist riesig, also mach ich zu erst ein paar Rahmenbedingungen fest:
  • Ich möchte eine Klassische EDO Fantasy Welt  (Elven-Dwarf-Orcs); gerne mit exotischen und phantastischen Elementen versetzt, also eher Barsaive als Mittelerde.
  • Die Regeln! Vielleicht der Punkt, der für den meisten Ausschuss sorgen wird. Hier muss das Verhältnis zwischen minimalistisch und komplex stimmen. Ein zum Setting gehörendes System wäre mir lieber als ein Universalsystem. Bestimmte Regelelemente machen ein System für mich eher unattraktiv (bspw. aktive Parade).
  • Deutschsprachiges Material. Ich bin faul und auf deutsch flutscht es einfach besser. Die Einstiegshürde für die Mitspieler ist niedriger und man wirft beim Spiel weniger englische Begriffe um sich. Gerade im Fantasysegment sollte es eigentlich genug deutschsprachiges Material geben. Mal ganz abgesehen davon, würde ich gerne mal wieder die ansässigen Verlage supporten!
  • Das System sollte "Hangouttauglich" sein. Darunter verstehe ich: keine Spezial-Würfel, keine besonderen Materialien (Jengaturm, Schiebepuzzle, Spielkarten), möglichst keine Battlemap-Pflicht und gerne viel PDF Material.
  • Community (optional). Bei meiner Vorbereitung der Berge des Wahnsinns Kampagne merke ich, wie hilfreich eine Community sein kann. Man tauscht sich aus, profitiert von Erfahrungen anderer und hat Zugriff auf noch mehr Material. Auf jeden Fall ein nicht zu unterschätzender Faktor! Ein weiterer Vorteil: Mitspieler die keine bis wenig Material zum eingesetzten System haben, kommen trotzdem gut an Informationen (Beispiel: Wiki Aventurica oder System- und Verlagsforen).
  • Ein regelmäßiger Produktausstoß. Ich beschäftige mich gerne mit einen System und blättere in Quellenmaterial und Monsterbüchern rum. Um so besser, wenn ich cooles Zeug direkt ohne Konvertierung nutzen kann. Außerdem leite ich lieber vorgefertigte Abenteuer, als das ich mir Zeug selbst ausdenke oder improvisiere. (Hätte ich das vor, würde ich wahrscheinlich direkt Dungeon World nehmen) 
  • Man könnte im Zweifelsfall auch Konvertieren. Also eine Welt nehmen, die mir zusagt, und mit SaWo/Fate/BoL/GURPS/nWoD bespielen. Aber ganz ehrlich? Da hab ich eigentlich keinen Bock drauf!
    Ein Komplettpaket aus Setting und Regeln wäre mir lieber.
    Konvertieren ist Arbeit! Welche Settingelemente sollte ich wie im genutzten Regelwerk umsetzen? Und wie setze ich diese um, ohne das System zu zerlegen? Wie konvertiere ich Zusatzmaterial oder Abenteuer?
  • Und abschließend, fern jeglicher Objektivität, gibt es noch den persönlichen Geschmack. Manche Sachen findet man einfach nicht gut ;)
Das wären meine wichtigsten Kriterien um ein passendes Spiel zu finden. Sicherlich werde ich einige Kriterien aufweichen, oder ganz streichen müssen. Aber das kläre ich wenn es soweit ist.
Fortsetzung folgt ...

Kommentare:

  1. Sollte bei mir mal demnächst Fantasy anstehen werde ich drei Dinge ausprobieren:

    1. Dungeon Slayers
    2. Dungeon World
    3. Torchbearer

    AntwortenLöschen
  2. Auf die meisten der o.g. Kriterien trifft Pathfinder zu. Die Abenteuerpfade bieten auch (begrenzt) Exotik: "Kadaverkrone" ist z.B. eher mit Horrorelementen versehen, "Der Schlangenschädel" ist mehr eine Südsee- / Entdeckungsreise à la Indiana Jones, usw.. Außerdem sind die Regeln hinreichend komplex, dass man auf Bodenpläne im Kampf verzichten kann (im Gegensatz zu Dungeonslayers z.B.).

    AntwortenLöschen
  3. Dungeonslayera wäre mein Tipp dazu....

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Midgard sollte auch gut passen

    AntwortenLöschen
  5. Aktive Parade hin oder her, probier' mal Destiny (Beginner) aus!

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht schwer nach Midgard aus, oder?

    Edo - check
    Regeln - Midgard wurde zuletzt nicht perfekt, aber doch sehr aufgeräumt. Das Kampfsystem könnte dennoch etwas haken. - check
    Hangout - check (denke ich)
    Komplettpaket - check
    Community - DS dürfte, da aktuell etwas aktiver sein. Unsicher.
    Reglmäßig - na ja, aber wenn, dann stimmt die Qualität und das Material kann einfach mehr als z. B. DS (imo)
    Komplettpaket - Die Abenteuer sind teilweise richtig gut und das Spiel bietet definitiv mehr als DS. check, (imo)
    Geschmack ... na ja, Ich würde wohl eindeutig Dungeon World nehmen. Nicht umsonst steht Apocalypse World auf RPG Geek vor FATE & Co und zwar verdient!!!
    http://rpggeek.com/browse/rpg?sort=rank&rankobjecttype=subtype&rankobjectid=17&rank=7#7
    Normalerweise sind diese Listen nicht so interessant, aber es überrascht schon und zwar positiv. (wieder imo) Wie konnte das passieren?

    Dieses Dungeon Slayers-Abgefeiere verstehe wer will, ich nicht. Bemerkenswerte Community-Arbeit macht noch kein gutes Rollenspiel (siehe z. B. Pathfinder). Torchbearer ist ziemlich daneben. (Halt ein typisches Wheel-Spiel. Crunch, Ging nach dem Durchblättern direkt in den Schrank.)

    Ich bin mal gespannt, was bei der Auswahl rauskommt. Enjoy.
    Danke fürs Verlinken!

    AntwortenLöschen