Freitag, 16. Mai 2014

Berge des Wahnsinns - Inferno am Pier

Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.
[Spielleiterkommentare in blau.]

Am 8.9.1933, dem letzen Abend bevor die Expedition in See sticht, wurde im Hotel Amherst ein umfangreiches Dinner serviert. Moore und Starkweather bedankten sich bei allen Beteiligten und hielten einige motivierende Ansprachen.
Nach dem Essen bezogen alle Teilnehmer ihre Kabinen auf der S.S. Gabrielle und wurden von Starkweather zu einer Vorstellung des Kinofilms "King Kong" eingeladen. Die Meinungen zum Film gingen zwar etwas auseinander, doch es war eine willkommene Gelegenheit um die Vorbereitungen hinter sich zu lassen und dem morgigen Aufbruch entgegen zu fiebern.
Nach der Vorstellung machten sich die Kinobesucher wieder auf den Weg zum Pier, wo letzte Treibstoffvorräte verladen wurden. Lindström dreht noch eine Runde an Deck, Dr. Burroughs versucht zu schlafen und Ace Tyler ist mit einer Blondine ins New Yorker Nachtleben verschwunden. [Ace's Spieler musste leider kurz weg :)] 
Plötzlich hörte Sören eine Explosion. Am Pier sind Benzinfässer explodiert, ein Feuer breitete sich Richtung Schiff aus und die Hafenarbeiter ergriffen die Flucht. Schnell kam der aufgeschreckte Dr. Burroughs hinzu und man fasste den Plan, zunächst das Feuer mit den Löschschläuchen peripher abzulenken und dann die überhitzten Fässer im Ladekran zu kühlen. Starkweather gelang es derweil, den Kran vom Feuer weg zu bewegen und Burroughs bemerkte eine Gestallt, die sich schnell vom Pier entfernte. Währenddessen machte sich die Mannschaft daran, das Schiff so schnell wie möglich vom Pier abzulegen und man erreichte sicher die Mitte des Hudson Rivers.
[Die erste richtige Actionszene! Mit Ace wäre es vielleicht auch zu einer Verfolgungsjagd gekommen. Zu Zweit konzentrierten sich die Spieler allerdings, logischerweise, auf das Feuer.] 
Während der Löscharbeiten konnte man entfernt ein weiteres Schiff ablegen sehen. Durch seinen Feldstecher erkannte Sören, dass es sich um die Lexington's Schiff, die Tallahassee, handelte. Starkweather war darüber zwar wenig begeistert, doch die Freude über den milden Ausgang des Feuers überwiegte.
Die Gabrielle wurde auf einen anderen Pier umgezogen und es war klar das sich der Aufbruch verzögern wird. Ausrüstung musste ersetzt werden und auch die Behörden wollen den Unfall, bei dem es zu 3 Todesfällen unter den Hafenarbeitern kam, aufklären. 
Lindström und Burroughs nutzen die Zeit, um den Unfallort genauer unter die Lupe zu nehmen. Als Vorwand wurde ein Kranz, den man für die Unfallopfer ablegen wollte, besorgt. Und auch Ace tauchte, ziemlich gehetzt nach seinen nächtlichen Eskapaden, am Ort des Geschehens auf. Es gelang den Charakteren den Ursprung des Feuers zu lokalisieren und Spuren von Brandbeschleuniger festzustellen [Das Abenteuer sieht diese offensichtlichen Hinweise eigentlich nicht vor, die Punktausgabe von "Evidence Collection" und "Chemistry" rechtfertigte meiner Meinung nach aber die Offenlegung der Brandstiftung]. Um den Aufbruch der Expedition nicht noch weiter zu verzögern und den Saboteur in Sicherheit zu wiegen, wurde diese Erkenntnisse allerdings Geheim gehalten. Von offizieller Seite ging man von einen Unfall aus, Starkweather vermutete allerdings insgeheim einen Anschlag im Auftrag von Lexington.
Die "gewonnene" Zeit bis zum Aufbruch nutzen die Charaktere für weitere Nachforschungen über Lexington selbst, ihrere Expedition und der besonderen Ausgabe des Pym Romans. Laut dem Poe Experten Professor Steward, sollen die 5 zusätzlichen Kapitel ihrer Ausgabe von fantastischen Kreaturen und einem Volk, dass in der Antarktis lebt und Menschen opfert, handeln. Stewards hält diese Kapitel allerdings für eine Fälschung, da sie nicht  im Stile Poes verfasst wurden. [Library Use] Weiterhin fand man heraus, dass Lexington's Expedition zwar sehr viel kleiner, aber mit modernster Technik ausgestattet ist. Das eingesetzte Flugzeug wäre aber für einen Überflug der Miscatonic Berge eher ungeeignet. [Streetwise unter Hafenarbeitern und Pilot] 
Bis zum 11.9. wurden alle Reparaturen am Schiff abgeschlossen und man konnte endlich aufbrechen.
[An dieser Stelle wurde der erste große Abschnitt der Kampagne erfolgreich abgeschlossen und die Charaktere erhielten einen vollständigen Abillity Refresh. Zusätzlich erhielt jeder Spieler einen Aufstiegs-Abillity-Punkt. Normalerweise würde ich 2 vergeben, auf der Reise bekommen die Charaktere aber noch die Gelegenheit weitere Punkte zu ergattern. Darum sollte 1 Punkt an dieser Stelle genügen.]

Kommentare:

  1. (Huch, mein Kommentar ist fort! Also noch einmal:

    Oh! Und erneut taucht mein Geist so entzückt wie wehmütig in die eigenen Kampagnenerlebnisse ab! Oh! Ihr Glücklichen!

    ... Es gibt die Investigative Abilities zurück, oder? Oder nur die GA?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Manfred,
      die Kommentarfunktion von Blogspot ist leider manchmal etwas zickig.
      Richtig, die Investigative Abilities wurden aufgefrischt. Inzwischen waren diese auch ziemlich knapp. General Abilities bekommt man ja relativ leicht zurück, darum erwähne ich das nicht extra.

      Ich bin übrigens überrascht wie gut sich Gumshoe skalieren lässt. Es funktioniert sowohl in meinen OneShot Shadows over Filmland Runden, als in der Kampagne ziemlich gut.

      Löschen