Dienstag, 20. Mai 2014

Welches Fantasy RPG soll's sein? - Teil 3: Entscheidung

Die Links zu den vorherigen Teilen:
  1. Kriterien
  2. Auswahl
  3. Entscheidung
Hat mein Versuch eine Entscheidung zu treffen Erfolg gehabt?
Nicht so wirklich. Es ist schon komisch, da gibt es so viele Fantasysysteme auf deutsch und trotzdem finde ich kein passendes Komplettpaket. Vielleicht ist mein Geschmack ja zu exotisch für den deutschen Markt. Wenn ich nämlich den Scope auf englischsprachige Spiele erweitere, finde ich diverse Spiele, die mich ansprechen. Also muss ich wohl zu einen englischen Regelwerk greifen. Nach einigen Überlegungen und Gesprächen mit meinen Mitspielern, habe ich mich für die 13th Age Regeln entschieden. Wenn das Einstiegsabenteuer gut läuft, wäre mein Plan mit einen Pathfinder Abenteuerpfad weiter zu machen. Das ist zwar leider nur ein Kompromiss, aber weit besser als sich durch Expertenregeln und Attacke/Parade zu quälen ;)

Und wie komme ich zu diesen Entschluss?
Zuerst einmal gefallen mir die 13th Age Regeln vom Lesen und Testspiel sehr gut. Die Balance zwischen Regelcrunch und -flexibilität erscheint mir gut ausgewogen. Ich habe zwar so meine Bedenken bei der Icon Mechanik, aber die lässt sich leicht ignorieren. Leider sagt mir das wenig verfügbare Abenteuermaterial für 13th Age nicht sehr zu, weshalb ich auf die Abenteuerpfade ausweichen möchte. Die sind zwar nicht unbedingt besonders kreativ, dafür aber auf deutsch und decken schön die üblichen Fantasythemen ab.  Da 13th Age und Pathfinder auf die D20 Regeln basieren, sollte sich der Konvertierungsaufwand auch in Grenzen halten. Ob sich das in der Praxis wirklich so einfach darstellt muss sich noch zeigen, ich bin aber zuversichtlich. Die Charaktere sind bereits erstellt und los geht es wahrscheinlich in 3-4 Wochen. Ich werde berichten.

Noch ein Gedanke zur angekündigten 13th Age Übersetzung
Pelgrane Press schreibt zwar, das 13th Age ihre erfolgreichste RPG Reihe ist. Dennoch stell ich mir ernsthaft die Frage, ob der Uhrwerk Verlag sich mit der Übersetzung nicht übernimmt. Das Uhrwerk Portfolio umfasst derzeit 6 Fantasysysteme (Splittermond, Dungeonslayers, Der eine Ring, Myranor, Tharun und Malmsturm). Da erscheint es mir (als naiven Kunden) nicht unbedingt sinnvoll ein Weiteres hinzuzufügen und somit Ressourcen und Kunden weiter zu streuen. Mir persönlich gefällt 13th Age von den Genannten zwar mit Abstand am besten, aber gerade darum fänd ich es sehr schade wenn das Spiel floppt. In diesem Fall bliebe nur zu hoffen das Splittermond und Dungeonslayers genug Kohle abwerfen, um 13th Age zu subventionieren. Eine weitere Totgeburt wie die Legend of the 5 Rings Übersetzung braucht nämlich niemand.
Darum mein Aufruf:  Kauft Splittermond und Dungeonslayers, ihr "Mitte der Rollenspieler"! (ich spar es mir nämlich! ;) )

Schlusswort
Hauptsächlich ging es mir mit der Artikelreihe ja darum, meine Entscheidung für ein System strukturiert anzugehen und auszuformulieren. Mich würde aber auch interessieren, ob andere Leute ähnliche Probleme mit der Auswahl des, für sie richtigen, Spiels haben. Wenn ja, wie habt ihr eure Entscheidung getroffen?

PS
Erwähnen möchte ich an dieser Stelle noch aikar, der mit seinen Kommentar meinen Geschmack ziemlich gut getroffen hat. Bin ich so leicht zu durchschauen? :)

Kommentare:

  1. *lach* Und schwups machen wir mal einen Hundertachziggraddreher. ^^

    Aber du willst jetzt nicht wirklich eine Artikelreihe darüber lesen, warum meine Vorgehensweise sich mittlerweile zwei bis maximal drei Systeme pro Genre als Maximum festzusetzen bemüht. "Das System" habe ich bis Heute nicht finden können. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Und du weißt ja, was bei mir so "rumliegt".

    AntwortenLöschen
  3. Was soll ich machen? Der Markt zwingt mich doch zur 180° Drehung! :)
    2 bis 3 Systeme pro Genre ist gar keine schlechte Orientierung. Ich muss mal prüfen wie weit ich über der Schwelle liege.

    Dank massivem Hangoutspiel liegt aber erfreulicherweise immer weniger Kram so rum, sondern wird sogar bespielt! Das ist echt eine gute Sache,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm. Jep. Da muss ich auch endlich mal Zeit und Ruhe für finden, um diesen Stapel dann als "Meister" abzuarbeiten. Geht ja schon nicht mehr an, das Ganze. (Vor allem, da auch noch die PDF-Front mittlerweile anwächst. Und das alles nur dank meiner Aktivität in der Rezi-Niesche.)

      Löschen
  4. Ich hatte die gleichen oder zumindest sehr ähnliche Probleme. Mein alter Thread im Tanelorn zeugt eindrucksvoll von meinen vielen, sehr erfolglosen Versuchen, das richtige System für mich zu finden.

    Mein Problem: die meisten Systeme funktionieren nur auf den ersten Blick und erfordern schnell das Eingreifen, Handwedeln oder Hausregeln, sobald der "sweet spot" verlassen wurde. Oder die Regeln sind schon albern designed. Das gibt es auch. 13th Age hatte ich auch im Visier, scheiterte für mich aber an der von mir empfundenen stark ausgeprägten Kleinteiligkeit (siehe meinen Eindruck-Bericht im Tanelorn).

    Ich habe dann irgendwann - ähnlich wie Du - meine drei geeignetsten Systeme herausgekramt.Diese wurden mit meinen kritischsten Spielern gemeinsam analysiert. Wir haben schnell festgestellt, dass D&D Gamma World das spaßigste und mit Abstand unkomplizierteste Spiel für uns ist.

    Der Nachteil: ein enormer Konvertierungs-Aufwand für meine Settings, die ich immer selbst erstelle. Nun habe ich die Power-Cards für mein Steam-Punk-Setting aber schon fertig, die Item-Cards sind im Werden und unsere ersten Spielrunden sind durch. Es macht richtig Laune. Ein paar Übersetzungsklopse werde ich noch entfernen müssen, aber da kommen wir auch noch hin.

    Mein Fazit: die meisten Regeln sind einfach schlecht. Das ist so. Die hochgelobten Designer können mir den Buckel runterrutschen, insbesondere mit Artsy-Fartsy-Kram. Wer geradlinige, einfache Systeme sucht, wird derzeit nicht bedient.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut erfasst!
      Bei der Suche ist mir die Motivation hinter den ganzen Heartbreakern auch etwas klarer geworden. Ich hab nur zu viele erschreckende Beispiele gesehen um mich den Reihen der "Spieldesigner" anzuschließen.
      Stattdessen Konvertiere ich jetzt doch. Auch irgendwie unbefriedigend, aber immer noch die beste Lösung für mich. Nach der Charaktererstellung habe ich aber auch leichte die Befürchtung das 13th Age zu crunchy für mich ist. Aber ich hoffe mein Gefühl liegt da falsch, sonst kann ich wieder halb von Vorne anfangen :(

      Vielleicht sollte ich mir Gamma World wirklich mal ansehen. Ich mag ja so Gonzo Zeug und D&D4 hat mir ja auch gut gefallen. Der "Kartenfaktor" von GW hat mich bisher aber abgeschreckt.

      Löschen
    2. Das wirklich fiese, das mir bei der Suche aufgefallen ist, ist dies: eine ganze Menge Systeme haben großartige Ansätze. Da sind tolle Ideen und Konzepte drin. Da hypet man sich hoch, bis man das Spiel dann mal länger ausprobiert oder durch denkt.

      Dann stimmt plötzlich nix mehr und man merkt, dass sich die Designer nicht die Mühe gemacht haben, das Ding bis zum Ende durch zu denken. Und das ärgert einen dann doppelt.

      Löschen
    3. Falls 13th Age doch noch zu crunchy ist: Du hast geschrieben, dass dir der Hintergrund von Earthdawn gefällt. Wir spielen jetzt seit einem halben Jahr sehr erfolgreich Earthdawn mit Fate Core (und noch weniger Crunch als Fate geht fast nicht mehr *g*).
      Ich hab dir mal die von uns verwendeten Regeln in meine DropBox gelegt:

      Ist zwar mehr eine Konzeptsammlung (vor allem hab ich einstweilen nur die Disziplinen abgedeckt, die wir verwendet haben), aber eigentlich sind eh nur einige Detail-Ergänzungen zu den Fate-Core-Basisregeln nötig gewesen um ED stimmig zu spielen. Vielleicht fängst du ja was damit an.

      Löschen
  5. Bitte gern geschehen :-)
    Lustige Anektode: Ich musste irgendwie bei deiner Beschreibung gleich an die Durchgeblättert-Folge von 13th Age denken und wollte dir schon einen Link auf den Video schicken, mit einer Empfehlung, doch mal purpltntcl zu befragen, als ich gemerkt habe, auf wessen Blog mich rsp-blogs.de da verschlagen hatte ;)

    Bei der Gelegenheit übrigens ein großes Lob an dich und Zwart für die Videos, die werden jedesmal sofort verschlungen und sind inzwischen meine Hauptenscheidungshilfe zu Rollenspielkäufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich schon fast meine eigenen Videos empfohlen bekomme, muss ich wohl irgendetwas richtig machen :)
      Vielen Dank für das Lob! Freut mich wenn unsere Videos dir weiterhelfen. Die Taktfrequenz ist zwar leider etwas niedrig geworden, aber da kommt auf jeden Fall noch mehr!

      Löschen
  6. Kannst du noch was zu Midgard schreiben? Oder war die Auseinandersetzung für dich auf der Ebene, dass du es komisch findest, es nicht auffällt und du zögerst das Fass aufzumachen (siehe 2. Teil Auswahl), damit erledigt? Das passt so gar nicht zum recht systematischem Vorgehen mit Formulierung von Kriterien etc. Klar kannst du nicht mal eben das Regelwerk durcharbeiten, aber vielleicht einen Blick auf die Midgard-Homepage und in die Einsteigerregeln werfen? Mich würde deine Einschätzung interessieren. Danke auch für die Durchgeblättert-Videos!

    AntwortenLöschen