Sonntag, 8. Juni 2014

Berge des Wahnsinns - Abreise und Sabotage

Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.
[Spielleiterkommentare in blau.]
[Dieser Bericht umfasst 2 Spielabende. Vielleicht interessiert das jemanden für die eigene Kampagnenplanung.]
Mit viel Pomp und Trara verließ die Gabrielle am 11.September endlich den New Yorker Hafen. Gut gelaunt und bei besten Wetter begann die Reise der Expedition. Für besondere Erheiterung sorgten die allgegenwärtigen Flyer mit den Verhaltensmaßnahmen in der Antarktis, die von Prof. Moore überall im Schiff verteilte wurden ("Beim Festfrieren von bloßer Haut an Metall, drauf urinieren"). 
Damit die Teilnehmer sich nicht langweilen, wurde ein umfangreiches Kursprogramm von und für die Expeditionsteilnehmer zusammengestellt. Die Charaktere ergänzten das Kursprogramm um einen "Lösch- und Sicherheitskurs" (Sören Lindström) und einen "Selbstverteidigungskurs" (Vincent Teressa).
[In den Kursen konnten die Spieler noch einmal richtig Fertigkeitspunkte für ihre Charaktere sammeln. Ich habe den Vorschlag aus der Trail of Cthulhu Regelkonvertierung noch etwas ergänzt: Wer einen eigenen Kurs anbietet, statt an einen angebotenen Kurs teilzunehmen, darf sich 2 Punkte auf Interpersonal Abilities verteilen. Wie oben zu lesen, wurde dies Option auch dankend angenommen.
Nettes Detail zu den Kursen: der von Starkweather angebotene Dynamit-Kurs wurde in der deutschen Version raus geworfen. Meiner Meinung nach ziemlicher Unsinn!]
Nach der Durchquerung des Panamakanals wurde die See rauer und auch die Schiffsbesatzung machte einen sehr viel ruppigeren Eindruck auf die Expeditionsmitglieder. Es schien als wenn die Besatzung irgendetwas vor hätte. Sören und Prof. Gilmore schlichen Nachts über das Deck um der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei machten sie überraschen Bekanntschaft mit einer unheimlichen, nassen Gestalt in einer altmodischen Uniform: Admiral Triton. Er bat an Bord kommen zu dürfen und wünschte, den Kapitän zu sprechen. Offenbar geht es um die Äquatortaufe. Sören bekam die Aufgaben Vorladungen an die ungetauften Landratten zu verteilen. Am Mittag des nächsten Tages begann die feuchtfröhliche Zeremonie der Äquatortaufe, über deren Details an dieser Stelle der Mantel des Schweigen gelegt wird.
Am darauffolgenden Tag wurde, noch vor Sonnenaufgang, plötzlich Alarm geschlagen. Im Kühlraum ist Ammoniak ausgelaufen und die Kühlung ist ausgefallen. Alle Lebensmittel mussten aus den Kühlraum geräumt und dieser gereinigt werden. Der Schaden sorgte dafür, das der Großteil der frischen Lebensmittel verdarb und man sich fortan von Trockenfleisch ernähren musste. Die Stimmung der Besatzung und den Expeditionsteilnehmern erreichte ihren Tiefpunkt. Die Charaktere konnten feststellen, das eine Kühlleitung offenbar mit Säure beschädigt wurde, hielten diese Information aber fürs Erste zurück.
Einige Tage später drehten die Schlittenhunde im Frachtraum durch und gingen aufeinander los. Mit der Unterstützung von Sören und Professor Gilmore gelang es den Schlittenführern, die Hunde voneinander zu trennen. Offensichtlich waren einige der Hunde krank und bekamen den Gnadenschuss gesetzt. Später kam Dr Greene zu dem Schluss, dass das Trockenfleisch mit dem die Hunde gefüttert wurden, vergiftet wurde und es auch ein Expeditionsmitglied hätte treffen können. Nach diesen tödlichen Sabotageversuch sollen nun die Lebensmittelvorräte kontrolliert werden und die Charaktere bekamen von Moore den Auftrag, die Ausrüstung auf eventuelle Manipulation zu überprüfen.
Bei der Überprüfung stießen die Charaktere auf weitere kleine Manipulationen in der Ausrüstung und konnten sogar Fingerabdrücke des Verdächtigen nehmen. Nach weiteren Ermittlungen wurde beschlossen dem Saboteur eine Falle zu stellen. Sören streute unter den Matrosen das Gerücht, das Starkweather behauptete die Expedition ginge auf jeden Fall weiter, solange die Flugzeuge flugtauglich seien.
Danach legten sich die Charaktere abwechselnd im Frachtraum mit den Flugzeugen auf die Lauer und konnten den Saboteur, beim kontrollieren seines versteckten Brandsatzes, auf frischer Tat ertappen. Es handelte sich um einen der Stewards. In seiner Kabine fand man auch die Schwefelsäure. Bis auf die Vergiftung der Hunde war der Täter auch geständig und wurde bis zur Ankunft in Melbourne weggesperrt. Laut seiner Aussage wurde er von einen gebildet sprechenden, rothaarigen Mann in New York beauftragt die Expedition zur Umkehr zu zwingen.
[Die Aufklärung der Sabotage fand ich etwas knifflig. Die verschiedenen Fakten zur Aufklärung sind leider ziemlich verstreut im Kapitel zu finden (Was wurde wann Manipuliert? Wer war wann wo? Wer hatte Zugang zum Kühlraum? Was ist die Motivation? etc.). Ausserdem wurden die Spieler nach Brandanschlag, Kühlsabotage und Hundevergiftung ziemlich paranoid. Insgesamt hat die Episode aber gut funktioniert, wenn auch etwas holperig.]
Am 12.10 erreichte die Gabrielle Melbourne und Starkweather übergab zusammen mit "seinen heldenhaften Detektiven" den Saboteur an die Behörden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen