Freitag, 22. August 2014

Deutsche Cthulhu Convention 2014

Kultitstentreffen mit Eintrittskarten
Dieses Jahr hab ich mich zum fünften mal auf den Weg zum deutschen Cthulhu Con (kurz DCC, nicht zu verwechseln mit Dungeon Crawl Classics ;) ) auf der Burg Rieneck aufgemacht.
Für diejenigen, die noch nie davon gehört haben, die Cthulhu Con ist sowas wie eine Luxuscon. Soll heißen, man bekommt ein Komplettpaket für 4 Tage, mit Schlafgelegenheit, 3 tägl. Mahlzeiten und umfangreichen Rahmenprogramm.
Vergleichbare Cons wären wohl Heinzcon, Manticon oder der Sternenhimmel Con. Allerdings kann ich das auch nur vom Hörensagen beurteilen.
Neben (Cthulhu) Spielrunden gibt es auch Workshops, ein Whiskey Tasting, Poetry Slam und Neuigkeiten von Pegasus. Erwähnenswert ist vielleicht auch noch, das die Cthulhu Con vom "Hannover spielt" Team organisiert wird und Pegasus "nur" als Sponsor fungiert.

Und was hab ich da jetzt so getrieben?

Donnerstag
Ritterliche Spiele und ein Gewölbekeller
Am ersten Tag gab es natürlich erst einmal ein großes "Hallo". Oder in Macthulhu's Worten: "Endlich normale Leute". Neben zahlreichen bekannten Gesichtern schleppten sich, erfreulicherweise, auch einige Novizenkultisten den Hang zur Burg hoch. Die Anmeldung und Zimmervergabe verlief reibungsloser, als ich es von den vorherigen Jahren in Erinnerung hatte. Sehr schön!
Am Abend leitete Daniel sein preisgekröntes Pendragon Abenteuer mit heftigen Märcheneinschlag. Die Runde verlief nicht wirklich besonders ernsthaft, dennoch kamen ritterliche Tugenden nicht zu kurz. Ich werde mir Pendragon auf jeden Fall noch einmal genauer ansehen. Mir scheint als seien System und Setting gut aufeinander abgestimmt, und sowas mag ich ja.
Danach ging es dann in den Gewölbekeller, wo in guter Gesellschaft bis spät in die Nacht getrunken und gequatscht wurde.

Freitag
Workshop zum Spielleiterschirm für Cthulhu 7
Am Freitagvormittag gab es im obersten Turmzimmer einen Workshop zum geplanten Cthulhu 7 Spielleiterschirm. Zuerst ging es allgemein um Spielleiterschirme. Danach wurden einige Beispiele gezeigt und deren Vor- und Nachteile diskutiert. Zum Schluss wurde konkret auf den geplanten Schirm eingegangen. Welches Format soll der Schirm bekommen? Was soll auf die beiden Seiten und was ins Beiheft?
Natürlich wird es die gewohnten Tabellen zu den wichtigsten Regeln geben. Lesbar- und Übersichtlichkeit sollen aber klar vor Informationsmenge stehen. Sehr gut, schließlich sind Cthulhu-Spielleiter nicht unbedingt die Jüngsten ;)
Statt einem Abenteuer wird das Beiheft weitere Zusammenfassung, Werkzeuge und Hilfsmittel für den Spielleiter enthalten. Hier vielen auch Stichworte wie Improhilfen und Baukästen. Der Inhalt soll sich grob an dem SL Teil des Gaslicht Bandes orientieren. Das macht mich auf jeden Fall neugierig. Eine weitere Idee für das Beiheft waren Kopiervorlagen für Ergänzungszettel, die man über den Schirm hängen, klemmen oder, ganz abgefahren, am magnetischen Schirm befestigen könnte. Inhalt dieser Zettel könnten bspw. epochenabhängige Daten oder Kampagneninfos sein.
Beim Format war man sich ziemlich einig: Auf jeden Fall flach und, wenn möglich, fester als der deutsche Vorgänger.
Das Layout der Außenseite ist noch ziemlich offen. Der Look des englischen Schirms wurde aber gegenüber dem alten Schirm präferiert. Es gab einige interessante Ideen für das Motiv und ich bin gespannt was Patrick, der bereits die Mappen für Cthulhus Ruf designet hat, am Ende zaubern wird.
Preislich wird der Schirm wahrscheinlich bei 20 Euro liegen. Darum sind Spielereien wie Einschubfächer, cthuluide Büro-/Wäscheklammern oder magnetische Leisten eher unwahrscheinlich. Aber ganz ehrlich, ich bräuchte das auch nicht.
Eine weitere coole Info: Zur 7ten Edition wird eine Infografik erstellt, auf dem die Unterschiede zum Vorgänger übersichtlich dargestellt werden.
Insgesamt eine wirklich guter Workshop, bei dem man auch das Gefühl hatte das Ideen und Erwartungen an das Produkt aufgenommen wurden. Allerdings gibt das Thema Spielleiterschirm nicht unbedingt so viel her. Da hätte ich mir da lieber einen Workshop zu den beiden neuen Grundregelwerken gewünscht. Wobei ich bei meinen Vorlieben wahrscheinlich aus dem Turmfenster geworfen worden wäre ;)

tremulus und Whisky Tasting
Nach dem Mittagessen hab ich eine Runde tremulus geleitet. Ein Journalist, ein Professor, ein Autor und ein Polizist waren zu Sir Nigel's 100. Geburtstag eingeladen. Dort lief aber nicht alles wie erwartet und zum Abschluss machten die Gäste Bekanntschaft mit Nigel's, vor 2 Jahren verstorbenen, Sohn. Besonders der Einstieg mit den Fragen zu den Charakteren und dem Szenario haben besonders viel Spaß gemacht. Highlight waren hier die Geschichten um den Dieb "Taschen-Billy" in der Damengarderobe, dem fälschlich gefeuerten Dienstmädchen und der Pulpreihe um Superdetektiv Pierce Spears. So war die, etwas wirr verlaufende, Handlung des Abenteuers fast egal.
Zu tremulus selbst ganz kurz: Mir gefällt das System wirklich gut, aber ich bin viel zu unflexibel bei der Improvisation. Darum flutscht der Einstieg mit der Fragerei auch immer besser als das eigentliche Abenteuer.

Abends hätte ich gern noch in einer der angebotenen Runden mitgespielt, aber selbst mit dem einmalig nutzbaren Vordrängelbonus wären 20 Leute vor mir bei der Anmeldung dran gewesen. Also hab ich mich stattdessen zum Whisky Tasting in den Gewölbekeller zurückgezogen. Und das war nicht die schlechteste Idee! Es wurde ein sehr feuchtfröhlicher Abend und ich habe einiges über Whisky gelernt. Der Ben Nevis hat mir übrigens am besten geschmeckt und wird bestellt.

Samstag
Cthulhus Ruf Workshop
Auch dieser Workshop fand im Turmzimmer statt. Man konnte sich also sicher sein, das jeder Teilnehmer sich auch wirklich für Cthulhus Ruf interessiert.
Zuerst gab es einen kleinen Rückblick auf die bisherigen Ausgaben und dem ganz frisch erschienen Gatsby Abenteuer (siehe unten). Und es wurde auch ein Blick auf den Entstehungsprozess einer Ausgabe geworfen. Was mir neu war: Ursprünglich ist geplant 10 Ausgaben zu produzieren. Bleibt zu hoffen, dass diese Aussage keine Endgültige ist.
Danach wurde noch einmal klar gestellt, dass das Cthulhus Ruf trotz seines professionellen Looks ein, von Pegasus geduldetes, Hobbyprodukt ist. Die Lagerung erfolgt im Keller, der Versand über den Gang zur Post und das ganze Heft entsteht ohne Profit für irgendjemanden. Die Erwartungshaltung einiger Fans scheint wohl von etwas anderem auszugehen.
Aufgrund des Feedbacks im Workshop wird versucht den Mix aus Artikeln, Spielhilfen und Abenteuern auch weiterhin so zu halten wie bisher. Es kommt aber auch immer auf das verfügbare Material an. Aus diesem Grund wird auch immer relativ kurzfristig ein Magazinthema festgelegt.
Zu Spielmesse 2014 wird die 6. Ausgabe mit dem Thema "Krieg" erscheinen. Für 2015 ist, zusätzlich zu der regulären 7. und 8. Ausgabe, ein Band mit den 3 Siegern des Untergrund-Wettbewerbs und ein Band mit One-Shot Abenteuern geplant. Letzterer wird übrigens ein Abenteuer von Thomas Michalski und mir enthalten.
Auch das Thema der Hamsterkäufer wurde angerissen. Wie man sich denken kann sind die Rufer nicht besonders glücklich über die "Händler", die Hefte in hoher Zahl zu einen vielfachen Preis verkaufen. Das ist auch nur zu verständlich wenn man bedenkt, das unzählige unbezahlte Arbeitsstunden in die Entstehung des Heftes gesteckt werden. Um die Sache ein wenig in den Griff zu bekommen ist geplant die Inhalte der Ruf Ausgaben zum kostenlosen Download anzubieten. Da die Umsetzung aber parallel zu der üblichen Arbeit anfällt, kann es noch etwas dauern bis es so weit ist.
Zum Schluss wies das Team noch einmal darauf hin, das sich jeder mit Abenteuern und Artikelideen an sie wenden kann. Das Magazin lebt von der aktiven Fan-Gemeinschaft und wer mitmachen will ist herzlich eingeladen!

L'Abbazia (Die Abtei)
Am Nachmittag hatte ich die Gelegenheit an einer ganz regulären Runde teilzunehmen. Die charmante Nadia hat ein selbstgeschriebenes Szenario, im Stil von "In Namen der Rose", geleitet. Es ging um einen Erholungsurlaub in einer Abtei. Und wie man sich denken kann, hat sich das Ganze zu einen ziemlichen Alptraumurlaub entwickelt. Als dann noch ein wahrhaft Großer Alter seinen Auftritt hatte, war das grauenvolle Ende unvermeidlich. Ein wirklich schönes Abenteuer mit erinnerungswürdigen NSC, tollen Mitspieler und einem Finale mit Knalleffekt! Ich hatte wirklich viel Spaß daran meinen neugierigen Bauern zu spielen. Ich frage mich nur, ob er sich in der siebten Dimension wohl fühlt :)

Gatsby und das große Rennen
Nach dem Abendessen hieß es umziehen, schließlich hat Julian Gatsby zur Party eingeladen!
Zu "Gatsby und das große Rennen" hab ich ein ganz besonderes Verhältnis. Seit meiner ersten Cthulhu Con wird dieses Abenteuer jedes Jahr angeboten und entweder war die Runde bereits voll oder das Losglück war nicht auf meiner Seite. Und jedes Jahr erzählten mir die Spieler im Anschluss, wie geil das Abenteuer war. Ich habe wirklich keine Ahnung, wie es mir gelungen ist nicht gespoilert zu werden.
Mein Gatsby Souvenir,
das Warten hat sich gelohnt!
Dieses Jahr war mein Platz aber sicher. Zum Glück, denn mit der Veröffentlichung des übersetzen Abenteuers, sollte dies auch die letzte Gatsbyrunde auf der DCC werden. Entsprechend hoch war natürlich meine Erwartung. Wenn auch mit einer gewissen Skepsis aufgrund des LARP Anteils.
Aber, ich wurde nicht enttäuscht!
Da ich hoffe, dass das Abenteuer noch auf der ein oder anderen Convention angeboten wird, werde ich nicht groß auf den Inhalt eingehen. Kurz gesagt handelt es sich um ein Multigruppen-Abenteuer, mit Live Elementen und einigen wirklich guten Kniffen, die das Grauen sehr greifbar und nachvollziehbar machen.
Zur Veröffentlichung des Bandes wurde das Abenteuer natürlich besonders groß aufgezogen. In Zahlen ausgedrückt waren es 4 Gruppen zu je 6 Spielern, 7 Spielleiter, 5 Räume, ~5 Stunden Spielzeit, zahlreiche Requisiten, unzählige Todesfälle, ein Ritualkeks und ein Crossover mit der Gatsbyrunde in Bieberbach. Ich kann nur erahnen wie viel Arbeit das Abenteuer hinter den Kulissen war. Darum nochmal ein großes Lob und Dankeschön an die Gatsby Orga und alle Mitspieler! Das Abenteuer wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und das Buch ist wirklich klasse geworden.
Gatsby, Supergeil!
Nach der Runde trafen sich dann wieder alle im Gewölbekeller. Bis dann um 5 Uhr die letzte Flasche Bier von den übrig gebliebenen Extremkultisten brüderlich geteilt wurde (Wir haben es wieder geschafft, Marc!). Der Rest bleibt in Rieneck :)

Sonntag
Ein Ausblick auf 2015 und eine Hiobsbotschaft
Nach der langen Nacht hätte ich fast das Frühstück verpasst. Halb verpennt und ziemlich verkatert stopfte ich mir kurz vor 11 noch schnell ein Brötchen rein. Und dann ging es zum Ausblick auf 2015. Große Überraschungen gab es hier nicht. Das zu Cthulhu 7 ein Grundregelwerk und ein Spielerkompendium geben wird hat mich zwar etwas verwirrt, aber ich spiele ja eh Trail of Cthulhu. Gespannt bin ich eigentlich nur auf den Prag Band. Eine Übersicht der Pegasusankündigungen findet man inzwischen auch im Cthulhu Forum. Die von Cthulhus Ruf angekündigten Pläne kannte ich ja bereits aus dem Workshop.
Zum Abschluss gab es dann noch einige Verlosungen. Darunter auch 6 Karten für die Premiere der Taumlande. Da der "Glückswürfel" mehrfach das ausgeklügelte Verlosungssystem sabotierte, kam es übrigens fast zu einer rituellen Würfelverbrennung.
Zum Schluss verabschiedete sich die Orga leider mit einer Hiobsbotschaft: 2015 wird es keine Cthulhu Convention geben! Grund hierfür seien Terminprobleme mit der Burg Rieneck. :(

Fazit
Wie man wahrscheinlich beim Lesen bemerken konnte, ist die DCC eins meiner absoluten Highlights des Jahres. Inzwischen ist die Con für mich so etwas wie ein Klassentreffen, nur mit sympatischen Leuten. Die Orga hat einen, gewohnt routiniert Job gemacht, die Stimmung war klasse und ich hab wieder viele alte und neue Freunde getroffen. 
Was wieder einmal auffiel: Egal ob eine klassische, abgedrehte oder unkonventionelle (Cthulhu) Runde, alle Beteiligten haben richtig Bock drauf. Darum ist es etwas schade, das ich es nur zu so wenigen Runden geschafft habe. Ich werde nächstes mal wohl doch mehr leiten oder länger anstehen müssen :)
Auch wenn ich total viel unterschlagen habe, muss ich diese Wall of Text doch irgendwie zu einen Ende bringen. Darum mein Schlusswort: 

Das die DCC 2015 ausfällt ist Dreck, aber dafür wird 2016 doppelt so geil!

Nachtrag:
Markus hat inzwischen auch seine Eindrücke gebloggt.

Kommentare:

  1. danke für die Blumen, war mir eine Ehre mit Dir zu spielen ;) und ich hoffe nicht zum letzen Mal..es gibt ja auch google hangout!

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt doch sehr interessant und du scheinst auch viel Spaß, oder Grusel, gehabt zu haben.

    Gatsby auf Deutsch ist sicher nciht verkehrt, denn es kann a nicht jeder so gut Englisch.

    Schade, dass es nächstes Jahr mit der Convention nicht klappt, aber, sieh es positiv, dafür freust du dich 2016 um so mehr.

    Liebe Grüße
    EinfachNurA

    AntwortenLöschen