Dienstag, 18. November 2014

Berge des Wahnsinns - Stadterkundung

Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.
[Spielleiterkommentare in blau]

[Ich würde an dieser Stelle gerne von meinen Vorbereitung des Stadt Kapitels und den Problemen dabei berichten. Da wir die Stadt aber noch nicht abgeschlossen haben, und meine Spieler hier mitlesen, lass ich das an dieser Stelle. Im Fazit zu Band 2 werde ich aber genauer darauf eingehen. Kurz gefasst: Der Stadt Abschnitt ist wirklich Arbeit für den SL! 
Kaum gelandet hielt Starkweather eine Ansprache und beglückwünschte alle zu der bedeutsamen Entdeckung. Danach begann die Expedition damit, sich ein Bild von der Situation zu machen. Der Rand des großen, kreisförmigen  Platzes war umrahmt von Gebäuden. In der Mitte erhob sich ein 6m hoher Schutthügel. Dieser nahm fast die Hälfte des Platzes ein.  Fünf breite Wege führten vom Platz tiefer in die Stadt, zwei waren aber durch den Schutt blockiert.
Die Expedition schlug ihr Lage in einen der leeren Gebäude, am Rand des Platzes, auf. Derweil sammelte Moore Wetterdaten und die Piloten berechneten die Treibstoffsituation. Ihr Ergebnis: Der Rückflug durch den Pass wäre nur möglich, wenn sich die Windverhältnisse ändern. Andernfalls müsste man Richtung Küste und das Gebirge umfliegen, dies würde aber sämtliche Treibstoffreserven beanspruchen und keinerlei Fehler zulassen. [Pilot als Investigative Skill] 
Nachdem das Lager stand, teilte sich die Expedition in kleinere Gruppen um die nähere Umgebung zu erkunden. Dr. Burroughs, Dr. Sinclair und Prof. Gilmore entschieden sich dazu, den Hügel in der Mitte des Platzes zu erklimmen. Beim Anflug sah es so aus, als sei in seiner Mitte ein Schacht in die Tiefe. Und tatsächlich führte eine spiralförmige Rampe 20m in die Tiefe. Auf der Außenwand des Schachtes waren Reliefs und Muster angebracht, einige zeigten die Stadt in ihrerer ursprünglichen Form. Unten angekommen fanden sie unter einer Schneeschicht drei Schlitten und die Leiche eines Mannes, der wie die Wesen in Lake's Lager aufrecht "beerdigt" wurde. Wahrscheinlich handelte es sich um den vermissten Gedney. [Der Verdacht das die fehlenden Polwesen noch am Leben sind/waren, erhärtet sich. Die Stabilität der Gruppe bleibt aber auf positiven Niveau.]
Verschiedene Gänge führten weiter in die Tiefe, die meisten allerdings verschüttet. 2 Gänge fielen den Dreien besonders auf: ein Weg war offensichtlich vom Geröll befreit worden und ein anderer Weg war mit einen alten gelblichen Zettel markiert. Die Gruppe folgte diesem Weg. Auch hier waren zahlreiche Bilder und Friese an den Wänden. Vom Stil glichen sie den Kubismus, waren aber viel befremdlicher. Gilmore nahm sich etwas Zeit um die Abbildungen genauer zu studieren und stellte fest, das es sich um "historische" Aufzeichnungen der Polwesen handeln musste. Burroughs konnte durch die abgebildeten Pflanzen darauf schließen, dass die Abbildungen 200 Mio Jahre in der Vergangenheit mussten.
[Die in der Konvertierung vorgeschlagenen Regeln, zum Umgang mit den Wandbildern und den dazugehörigen Stabilitätsverlust, sind ziemlich hart! Um das ganz etwas zu entschärfen bin ich mit den Informationen großzügiger als vorgeschlagen umgegangen.]  
Am Ende des Ganges befand sich ein würfelförmiger Raum mit 6m Kantenläge. Zwischen dem im Raum verteilten Geröll konnten abgebrannte Streichhölzer, eine leere Taschenlampenbatterie, Felle und ein leeres Tintenfass entdeckt werden. Ausserdem waren im Staub Stiefel und eigenartige, dreieckige Abdrücke.
Die Gruppe machte sich auf den Weg zurück und entschloss sich den anderen Gang weiter zu erkunden. Auf ihren Weg entdeckte Gilmore weitere Wandbilder, die ihm zahlreiche Erkenntnisse über die Polwesen eröffneten. Sein gemurmel über Reisen durch das All und fernen Welten machte Sinclair und Burroughs allerdings langsam sorgen. [Gilmores Stabilität pendelte sich bei um die 0 ein. Zur Info: bei -12 ist man in Trail aus dem Spiel] Nach einigen Räumen und Gängen erreichten sie eine natürliche Höhle. Dr. Sinclair meint eine Bewegung in der Dunkelheit wahrzunehmen. Gemeinsam klettert man einen Abhang hinunter. Unten bemerken auch die anderen ein Rascheln und sehen Schatten umherhuschen. Wir folgen und entdecken eine weiße Gestalt die davon huscht. Burroughs schlich leise tiefer in die Höhle. Nachdem er für einen Moment in der Dunkelheit verschwunden war, erschalte es plötzlich in der Höhle: "Ein BURROUGHS-PINGUIN!" Zu Dritt gelang es ihnen ein Foto des über 1,60m großen, augenlosen, weißen Pinguin zu schießen.
Die Höhle erstreckte sich noch weiter in die Tiefe. Da es aber schon recht spät wurde, entschloss sich die Gruppe zur Rückkehr ins Lager um dort den Anderen von ihren Entdeckungen zu berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen