Samstag, 7. März 2015

Berge des Wahnsinns - Die Suche nach Dr. Greene

Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.
[Spielleiterkommentare in blau]

Nachdem die Zurückgekehrten versorgt waren, bat der verletzte Dr.Meyer Starkwaether zu sich. Sie unterhielten sich kurz und Meyer übergab ihn ein Notizbuch. Der Expeditionsleiter wurde hektisch: "Die Deutschen vermuten, das es Jenseits des Flusses ein Lager der Polwesen gibt. Moglicherweise haben sie Dr.Greene dorthin verschleppt. Ihr vier da, schnappt euch eure Ausrüstung. Wir holen uns unseren Doktor zurück! Und vergesst die Gewehre nicht!"
Dr. Sinclair, Prof. Dr. Gilmore, Dr. Burroughs und der Lagerarbeiter Lopez waren von Starkweather's plötzlicher Aufbruchsstimmung zwar etwas überrumpelt, folgten aber seiner Anweisungen. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg über den Fluss, zu dem Punkt, den Meyer in seinem Notizbuch vermerkt hat. An einem dreieckigen, nach unten führenden Eingang entdecken sie zahlreiche Spuren der Wesen im Schnee.
Sie kletterten hinab und schlichen eine Rampe nach unten bis sie einen abzweigenden Gang erreichten. Von hier ging es es in 6 Räume, in denen sie allerlei merkwürdige Dinge auffanden. Es gab eine Art Labor und einen Raum war fanden sich Schalen voller Robbenfleisch. Im letzten Raum stand eine Kiste mit der Aufschrift Miskatonic University. Darin befanden sich weitere Schalen und auch einer dieser merkwürdig warmen Sternsteine wie sie bereits in Lake's Lager entdeckten. Nachdem alle Räume überprüft waren, gingen sie die Rampe weiter nach unten. Wieder zweigte ein Durchgang ab, dieses mal in einen einzigen großen Raum. Dieser wirkte wie eine Werkstatt. Auf verschiedenen Podeste lagen zahlreiche rätselhafte Gerätschaften. Es gab Steinscheiben und Konstruktionen aus Kristall, Draht, Knochen und Keramik. Einige Schalen mit einer bläulich leuchtenden Flüssigkeit standen im Raum verteilt. Von Dr. Greene oder den Polwesen aber keine Spur.
Burroughs wollte sich die Geräte genauer ansehen, so das die anderen die Rampe ohne ihn weiter hinab gingen und ihr Ende erreichten. Auch hier gab es einen Durchgang, der von einen Pflanzenfaservorhang verschlossen war. Sinclair hört etwas von der anderen Seite.
[Mit diesen Cliffhanger haben wir die Session beendet.]
Vorsichtig schob Sinclair seine Hand zwischen die Wand und den Vorhang, um durch einen kleinen Spalt einen Blick dahinter zu werfen. Auf der anderen Seite war es allerdings stockdunkel. Plötzlich waren weitere Geräusche aus der Dunkelheit zu hören, es klang wie leises Trillern und Schritte auf Kies [Sinclair hat seinen Stealth Wurf versiebt] Professor Gilmore zögerte nicht lange und hielt eine Taschenlampe hinter den Vorhang, woraufhin Dr. Sinclair in zahlreiche Augen, die ihn blinzelnd musterten, blickte. Der Raum war voller kleiner Polwesen!
Bevor seine Begleiter einen Blick hinter den Vorhang werfen konnten, rannte Sinclair panisch die Rampe hinauf. Köüger aus ihrenbisherigen Erfahrungen nahmen auch die anderen die Beine in die Hand. Gilmore versuchte Sinclair noch einzuholen und rief ihm hinterher, aber Sinclair rannte wie vom Teufel besessen davon. [Sinclair scheiterte bei seinen Stabilitywurf und geriet in Panik. Gilmore versuchte ihn in einen Athletics Contest einzuholen, aber dieser gelang ihm auch nicht.] Erst draußen vor dem Eingang konnten sie Sinclair wieder einholen.
Aber Burroughs fehlte! Als die anderen rufend an ihm vorbei, nach oben, rannten, hat er sich in der Höhle versteckt. Es blieb ihnen aber keine Zeit um sich großartig Gedanken um Burroughs zu machen, denn ein großes Polwesen kam trillernd und pfeifend nach draußen geflogen. Sofort eröffneten sie das Feuer auf das Wesen. Allerdings zeigte es sich von den Treffern recht unbeeindruckt. Gilmore versuchte es mit einer Dynamitstange zu erwischen, warf aber daneben und wurde vom Wesen attackiert.
Starkweather rief zum Rückzug, aber Gilmore versuchte sich zu lösen und zum Höhleneingang zu kommen. Da das Wesen an ihm dran blieb drohte er mit einer weiteren Dynamitstange in Richtung des Höhleneingangs. Das Wesen zögerte kurz, schnappte ihn sich dann mit seinen Tentakelarmen und begann mit ihn in die Höhe zu steigen. Im selben Moment kam Burroughs aus der Höhle. Während er versuchte Gilmore an den Füssen zu greifen, konnte Sinclair einen sauberen Treffer am Kopf des Wesens platzieren. Irgendwie gelang es Gilmore das Dynamit zu entzünden und Richtung Eingang zu werfen. Daraufhin lies das Wesen von Gilmore ab und ohne sich umzusehen flüchteten sie alle so schnell sie konnten tiefer in die Stadt. [Die Konfliktregeln von Trail of Cthulhu sind ja eher zweckmäßig. Doch hier haben sie wirklich gut funktioniert. Keine Ahnung woran es lag, aber ich hatte bisher wenig Kämpfe in Trail oder Call of Cthulhu die so viel Spaß gemacht haben.] 
Am gefrorenen Fluss angekommen, rasteten sie und Sinclair versorgte den schwer verletzten Gilmore. Danach machten sie sich niedergeschlagen auf den Weg zurück ins Lager.
Als der großen Platz in Sichtweite kamen, konnten sie Professor Moore ausmachen. Schon vom weiten winkte er ihnen zu und sie winkten ihm zurück. Doch dann sahen sie, das er gar nicht winkte, sondern in den Himmel zeigt: 2 Polwesen flogen direkt auf Moore zu, schnappten ihn und flogen mit ihm davon!
Starkweather und die anderen eilten sofort Richtung Lager; "Die Bastarde haben Moore geschnappt! Los, wir müssen hinterher!"
[Mit 1,5 Stunden war dies  eine unserer kürzesten, aber auch besten, Runden. Die Runde setzte direkt mit Tempo an einem offenen Ende an, ging in einen wirklich coolen Kampf über und endete wieder in einem Cliffhanger. Besser konnte es eigentlich nicht laufen.
An dieser Stelle waren wir mit dem 2ten Band der Kampagne durch. Meinen Senf zum Band werde ich dieses mal aber im Kampagnenfazit unterbringen.]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen